Musikfestival Bündner Barock

Es gibt viele Initiativen, um die klassische Musik in all ihren Facetten neu zu beleben und zu verbreiten. Fans klassischer Musik kommen beim Musikfestival Bündner Barock auf ihre Kosten. Vom 2. bis 9. August 2018 finden zum ersten Mal acht abwechslungsreiche Barockkonzerte in Guarda in Graubünden (Engadin) statt. Als Showbühnen dienen verschiedene Engadiner Häuser und die Kirche vor Ort. Der Eintritt ist frei, die Veranstalter des Festivalss unter der künstlerischen Leitung der Dirigentin, Cembalistin und Organistin Johanna Soller aus München freuen sich jedoch über Spenden.

Charmantes Guarda in Graubünden als Austragungsort des Festivals

Die traumhafte Kulisse von Guarda, das hoch über der Inn liegt, eignet sich perfekt für dieses kulturelle und innovative Festival. Ziel ist es, den Nachwuchs und das gemeinsame Musizieren aufstrebender Künstler zu fördern. Das Dorf in herrlicher Terrassenlage hat seine handwerkliche Tradition und seine Authentizität bewahrt und fasziniert mit dem charmanten Charakter seiner Bewohner. Bekannt machten das Dorf einst Selina Chönz und Alois Carigiet, die hier die Geschichte vom Schellenursli erfanden.

Abwechslungsreiches Programm und Aperitif mit den Künstlern

Mit stilvollen Konzertbühnen und den typischen Einrichtungen des Dorfes ist es der ideale Veranstaltungsort für das Musikfestival. Von kleinen Kammermusiken bis zum größeren Chorkonzert ist ein abwechslungsreiches und vielfältiges Programm geboten. Die persönliche Note darf selbstverständlich nicht fehlen. Bei jedem Konzert gibt es einen gemeinsamen Aperitif mit den Künstlern.

Barockmusik, seine Merkmale und Komponisten im Fokus

Das Festival konzentriert sich auf die Barockmusik und musikalische Werke, die zwischen 1600 und 1750 entstanden. Charakteristisch für die Barockmusik ist das Dur-Moll-System, das zur damaligen Zeit entstand. Darüber hinaus sind neue Werkformen wie der Generalbass, die Oper und das Oratorium charakteristisch für die Barockmusik. Beim Eröffnungskonzert können die Gäste mit einer Überraschung rechnen. Die anderen Tage sind gefüllt mit Konzerten verschiedener Künstler und den Werken von Komponisten wie Johann Sebastian Bach, A. Corelli und G. P. Telemann.